You probably do not come from: Germany.  If necessary, change to: United States
  1. Startseite
  2. moneo: IIoT-Plattform
  3. Use cases

Stückzahlorientierte Wartung von Verschleißteilen mit moneo RTM

Ermittlung der Stückzahlen über eine LOGO! Kleinsteuerung

Bei der Montage von Drucksensoren an einer Arbeitsstation werden mit einem Prägeautomaten Teile für Drucksensoren geprägt. Verschleißteil ist hier im Besonderen der Prägestempel und die Abnutzung ist primär von der Anzahl der bearbeiteten Werkstücke abhängig.

Die Ausgangslage:

Die Wartung bzw. der Wechsel der Verschleißteile erfolgte bis zum Einsatz von moneo RTM in einem festgelegten, 4-wöchigen Turnus. In einigen Fällen führte dies zu einem Ausfall der Prägemaschine, da der Austausch der relevanten Teile zu spät erfolgte. Dadurch entstanden zusätzliche Kosten. In anderen Fällen hätte der Prägestempel noch weiter genutzt werden können.

Ziel des Projekts:

Ein erfolgreicher Wechsel der Wartungsstrategie wurde angestrebt. Statt in einem 4-Wochen-Turnus sollte der Prägestempel zustandsorientiert ausgewechselt werden. Dazu sollte die Anzahl der Prägungen über einen Positionssensor erfasst und über eine Kleinsteuerung gezählt werden. Es sollte möglich sein, den Zählerstand nach einem erfolgten Austausch über einen Eingang zurückzusetzen.

Zusätzlich sollte der aktuelle Status mit Hilfe von moneo RTM visualisiert werden und beim Erreichen eines definierten Zählerstandes automatisiert eine entsprechende Information (Warnung/ Alarm) in Form einer E-Mail für die Instandhaltung generiert werden. Diese sollte den bevorstehenden, notwendigen Wechsel des Prägestempels ankündigen.

Die Durchführung:

Bei der ifm prover gmbh ist moneo zentral in einer bestehenden IT-Struktur auf einem Server installiert und die benötigten Softwaremodule, wie moneo RTM, aktiviert.

Zur Erfassung der Prägungen wurde ein Positionssensor (IQ2002) installiert, dieser wird bedämpft, wenn die Schublade des Automaten geschlossen wird.

Die Zählung der erfassten Prägungen findet in einer Siemens LOGO! Kleinsteuerung statt. Diese hat hier zwei Funktionen. Zum einen übernimmt sie, dass schrittweise Erhöhen des Zählerstandes, wenn auf dem entsprechenden Eingang (I1) eine positive Flanke erkannt wird. Zum anderen ermöglicht sie das Zurücksetzen des Zählerstand auf 0 über das Setzen eines anderen Eingangs (I2).

Die eingesetzte universelle Datenschnittstelle LR-Agent verbindet die Siemens LOGO! Kleinsteuerung mit der Software moneo RTM, so dass der aktuelle Zählerstand zentral erfasst und visualisiert werden kann. Dabei wird der Prozesswert zyklisch aus der Steuerung ausgelesen und über den ifm IoT-Core an moneo RTM übermittelt. Über die Konfiguration von Grenzwerten und das Erstellen einer Ticketverarbeitungsregel ist es nun möglich, dass die Instandhalter beim Überschreiten des Zählerstands automatisch über einen anstehenden Tausch informiert werden.

Der Erfolg:

Die Ziele konnten mit der Umstellung der Wartung erreicht werden.

Fazit:

Die Prozesse konnten mit dem Einsatz von moneo RTM optimiert, Ausfallzeiten vermieden und Ressourcen eingespart werden.

Systemaufbau

  1. Positionssensor (IQ2002)
  2. Schlüsselschalter zum Zurücksetzen des Zählerstands
  3. Siemens LOGO! (6ED1052-1CC08-0BA1)

Dashboard

Im Dashboard ist die Applikation mit Hilfe von vorgefertigten Instrumentenansichten visualisiert. Diese Darstellungen können mit allen Benutzern von moneo geteilt werden. Jeder Nutzer kann sich allerdings auch sein eigenes Dashboard ganz einfach über Drag & Drop erstellen und anpassen. Hier wird der aktuelle Zählerstand als ein Balkendiagramm angezeigt. Über den aktuellen Zustand informiert eine Ampel der aktuelle Zustand. Die Darstellungsform der Prozesswerte kann individuell im Bereich der Grenzwerte angepasst werden.

  1. Aktueller Zählerstand als Balkenanzeige
  2. Ampeldarstellung des Warn- und Alarmwertes

Tasks & Tickets: Grenzwerte verwalten

Der Schwellwert für eine Warnung und Alarm wird über die Einstellung der Grenzwerte festgelegt:

  • Zählerstand < 4.800 = In Ordnung
  • Zählerstand > 4.800 = Warnung
  • Zählerstand > 5.000 = Alarm

Ticketverarbeitungsregeln verwalten

Über den Assistenten für die Ticketverarbeitungsregeln lassen sich einfach Strategien definieren, die beim Auftreten von Warnungen und Alarmen ausgeführt werden sollen. In diesem Fall wurde festgelegt, dass die Instandhaltung bei einer Warnung über einen bevorstehenden Tausch informiert wird. Falls während der festgelegten Spanne zwischen Warnung und Alarm kein Tausch des Prägestempels und dem damit verbundenen Zurücksetzen des Zählwertes durchgeführt wird, geht bei Erreichen der Alarmschwelle eine zusätzliche E-Mail-Information an die Verantwortlichen des Produktionsbereichs raus.

  1. Definition der Grenzwerte (5) und Datenquellen (6)
  2. Definiert welche Regel angewendet wird
  3. Definiert mit welcher Dringlichkeit der Warnung oder Alarmierung
  4. Definiert den E-Mail- Empfängerkreis
  5. Definition der relevanten Grenzwerte
  6. Definition der entsprechenden Datenquellen

Die aus moneo generierte E-Mail beinhaltet bereits die ersten Informationen zum angelegten Ticket:

  • Betroffene Datenquelle
  • Wert der Unter oder Überschritten wurde
  • Priorität des Tickets
  • Zeitstempel