1. Startseite
  2. 3D-Smart-Sensor O3M
  3. Applikationen
  4. Kollisionsvorhersage

3D-Smart-Sensor O3M – Hinderniserkennung und Kollisionsvorhersage

Hinderniserkennung und Kollisionsvorhersage

Die integrierte automatische Objekterkennung erkennt bis zu 20 feste oder bewegliche Objekte im Fahrweg eines Baufahrzeugs. Anhand der aktuellen Geschwindigkeit, des Bewegungsvektors und fester Parameter, beispielsweise für den Bremsweg, wird die Kollisionswahrscheinlichkeit vom 3D-Sensor berechnet und via CAN-Bus oder Ethernet an die Maschinensteuerung übergeben und dem Fahrer signalisiert.

Hinderniserkennung
Der 3D-Smart-Sensor erkennt die Position und Bewegung von Objekten in seinem Bildfeld. Diese Daten werden anschließend an die Steuerung ausgegeben.

Fahrwegüberwachung
Mit Hilfe eines frei einstellbaren Bezugpunktes am Fahrzeug werden nur Hindernisse als solche erkannt, die bspw. eine vorher definierte Höhe über der Bodenfläche aufweisen.

Fahrerunterstützung an einem Container-Stapelkran
Die automatische Kollisionsvorhersage unterstützt den Kranführer bei Positionswechseln und informiert über Hindernisse im Fahrweg.

Seitenlader
Das 3D-System für den Seitenlader erkennt automatisch Objekte wie Fußgänger oder Radfahrer im Gefahrenbereich. Der Absenkvorgang wird sofort gestoppt.
Durch das 180°- Rückraumüberwachungssystem können Entsorgungsfahrzeuge auch ohne Einweiser bspw. in Stichstraßen hereinfahren. Das  D-System erkennt Objekte im Fahrweg und bremst automatisch bis zum Stillstand.

Fahrerassistenz beim Rückwärtsfahren
Zur Unfallvermeidung wird der Gefahrenbereich hinter dem Stapler in 3D erfasst und der Fahrer erhält rechtzeitig eine Warnmeldung, bevor es zur Kollision kommt. Gleichzeitig kann die Maschinensteuerung einen Befehl zur Verringerung der Geschwindigkeit bekommen.