You probably do not come from: Germany.  If necessary, change to: United States
  1. Startseite
  2. 3D-Smart-Sensor O3M
  3. Produktauswahl
  4. Packages

Application Packages für O3M Kamerasysteme

Package 3D-Kollisionswarnsystem Package IO-Modul

• Robustes Fahrerassistenzsystem zur Erkennung von Hindernissen im Fahrweg

• Frühzeitige Erkennung von Reflektoren, z. B. Personen mit Warnwesten

• Warnt den Fahrer frühzeitig bei Gefahrensituationen

• Optimal zur nachträglichen Installation geeignet

• Erweitert Kamerasystem um binäre und analoge Ein- und Ausgänge

• Einfache Nachrüstung an mobilen Arbeitsmaschinen ohne Bussystem

• Komfortable Parametrierung über den ifm Vision Assistant

• Inklusive CAN-Verbindungskabel und allen notwendigen Adapterkabeln

zu den Produkten

 

3D-Kollisionswarnsystem für mobile Arbeitsmaschinen

Fahrerassistenz zur einfachen Nachrüstung

Das 3D-Kollisionswarnsystem basiert auf der etablierten 3D-Sensorik von ifm. Es erkennt Hindernisse präzise und visualisiert diese per 2D-Bild auf einem Monitor. So kann der Fahrer jederzeit den Auslöser des Alarms sowie den zu überwachenden Bereich erkennen. Fehlauslösungen sind durch leistungsstarke Algorithmen nahezu ausgeschlossen. Die Einrichtung des Systems erfolgt intuitiv über das mitgelieferte Bediendisplay, es ist kein PC notwendig.

„Ready-to-start“ Application Package

Dieses Set beinhaltet sämtliche Komponenten, um ein funktionsfähiges Kollisionswarnsystem an einer mobilen Arbeitsmaschine wie zum Beispiel Stapler, Radlader, Bagger, Reach Stacker oder Transportfahrzeugen zu installieren und in wenigen Minuten in Betrieb zu nehmen.

Funktionen und Vorteile

Unfälle vermeiden

Bei mobilen Arbeitsmaschinen gibt es häufig schlecht oder nicht einsehbare Gefahrenzonen rund um das Fahrzeug. Weitere Unfallrisiken entstehen durch Zeitdruck oder auch Übermüdung des Maschinenführers. Abhilfe schafft das ifm-Fahrerassistenzsystem, welches den Fahrer bei seiner täglichen Arbeit unterstützt.

Aktive Hinderniserkennung

Die von ifm entwickelte aktive Hinderniserkennung überwacht sechs Gefahrenzonen um das Fahrzeug und warnt den Fahrer frühzeitig und gezielt bei drohenden Kollisionen. Dazu wird ein von ifm entwickeltes und seit vielen Jahren im Markt etabliertes 3D-Time-of-Flight- System eingesetzt, das durch eine hochentwickelte Algorithmik störende Fehlalarme auf ein Minimum reduziert. Die Warnung erfolgt optisch, akustisch und grafisch über den mitgelieferten 7"-Monitor.

Besondere Erkennung reflektierender Kleidung

Durch die Klassifizierung von reflektierenden Materialien, z. B. auf Warnwesten oder Kleidung, kann die Kollisionswarnung für Personen früher erfolgen als die für Gegenstände. Das erhöht die Sicherheit von Personen.

Nachrüst-Set für mobile Arbeitsmaschinen

Das Besondere: Das Fahrerassistenzsystem kommt als „Ready-to-start“-Applikationspaket. Es beinhaltet alle notwendigen Komponenten inklusive sämtlicher Kabel und Montagezubehör. Somit kann es einfach an allen mobilen Arbeitsmaschinen mit 24 V Bordnetzspannung* nachgerüstet werden.

Einfache Einrichtung

Nach der mechanischen Montage des Systems und der „Plug & Play“-Verdrahtung erfolgt die Einrichtung in wenigen Minuten über das mitgelieferte Farbdisplay. Hierzu werden wenige Parameter in einem intuitiven Einrichtungsvorgang abgefragt. Danach ist das System funktionsbereit.

Erweiterte Funktionalität

Für besondere Anforderungen stehen im Einrichtungsvorgang Experteneinstellungen zur Verfügung. Vorprogrammierte Ein- und Ausgänge für eine zusätzliche Warnleuchte, akustische Signalgeber, Standby-Betrieb oder dem Bereitschaftsstatus des Systems sind ebenfalls vorhanden.

Für den robusten Einsatz geeignet

Die 3D-Sensorik ist für den robusten Einsatz im Innenund Außenbereich geeignet. Eine hohe Schutzart, Schock- und Vibrationsfestigkeit sowie ein weiter Temperaturbereich erfüllen alle Anforderungen für den Einsatz an mobilen Arbeitsmaschinen.

*Bitte kontaktieren Sie unser Servicecenter, falls Sie eine andere Bordnetzspannung haben.

I/O-Modul für mobiltaugliches 3D-Kamerasystem O3M

Einfache Erweiterung um Ein- und Ausgänge

Das 3D-Kamerasystem O3M besitzt standardmäßig einen CAN-Anschluss zur Integration in mobile Arbeitsmaschinen, auf denen häufig dieser Bus installiert ist. Für Maschinen ohne CAN-Bus kann das neue I/O-Modul über das mitgelieferte Verbindungskabel direkt mit der 3D-Kamera verbunden werden. Es erweitert das System um binäre und analoge Ein- und Ausgänge, die dann an eine vorhandene Steuerung ohne Bussystem angeschlossen werden können.

Intuitive Parametrierung und Programmierung

Das I/O-Modul ist funktionsfertig vorprogrammiert. Über einfache Parametrierung bist hin zu komplexen Logik-Programmierungen kann das Modul individuell an die Applikation angepasst werden. Dies erfolgt bequem über einen grafischen Funktionsplan in der PC-Software „Vision Assistant“.

Funktionen und Vorteile

Ein- und Ausgänge für 3D-Kamerasystem

O3M Das I/O-Modul erweitert das 3D-System O3M, welches standardmäßig nur über einen CAN-Anschluss und einen Ethernet-Anschluss verfügt, um binäre und analoge Einund Ausgänge. Insgesamt stellt das I/O-Modul 2 analoge Eingänge (0...32000 mV), 10 binäre Eingänge, 1 PWMAusgang und 11 binäre Ausgänge vorprogrammiert zur Verfügung. Die Verbindung zwischen I/O-Modul und 3D-System erfolgt mittels CAN-Bus. Das passende Verbindungskabel gehört ebenso zum Lieferumfang wie die Anschlusskabel für die Ein- und Ausgänge.

Parametrierung und Logikerstellung

Die Parametrierung des 3D-Systems und die Logikerstellung erfolgt über den ifm Vision Assistant. Eine Programmierung des I/O-Moduls ist nicht notwendig. Die Logik wird in einer Art Funktionsplan im Vision Assistant abgebildet. Sie kann aus einfachen UND/ODER-Verknüpfungen bis hin zu arithmetischen Operationen mit Speichermöglichkeiten bestehen.

Einfache Nachrüstung

Das I/O-Modul ist optimal für die Nachrüstung von 3D-Systemen an vorhandenen mobilen Arbeitsmaschinen oder Industrieanlagen geeignet, die keinen CAN-Bus besitzen. Es werden einfach die Ein- und Ausgänge des Moduls mit dem vorhandenen System verbunden. So lassen sich zum Beispiel akustische oder optische Signalgeber sowie Aktuatoren ansteuern. In Industrieanlagen erfolgt die Koppelung an die vorhandene SPS über die binären Ausgänge des I/O-Moduls. Das vereinfacht die Integration des 3D-Kamerasystems erheblich.