1. Startseite
  2. RFID Identifikationssysteme
  3. LF/HF-System 125 KHz 13,56 MHz

LF/HF-System 125 KHz, 13,56 MHz

Identifikation in Fördersystemen. Große Datenmengen, hohe Geschwindigkeit.

Schnittstellen:
SAP/ERP – Profibus-DP | Profinet / EtherNet/IP | TCP/IP / Ethercat

Übersichtlich:
Statusanzeige per LED und integriertem Web-Server.

Flexibel:
Anschluss von RFID-Antennen oder digitalen Ein- / Ausgängen. Antennen- und Transponder- Kombinationen von wenigen Bits bis zu mehreren kBytes.

Einfach:
Anschluss der Antennen mit ungeschirmten Standardverbindungsleitungen
bis zu 20 m.

Integrierbar:
Programmbausteine für die einfache Integration in die Automatisierungs- oder Prozessleitstelle.

Zertifiziert:
Die Feldbus-Zertifizierung garantiert eine Interoperabilität in der Automatisierungstechnik.

Robust:
Schutzart IP 67 und IP 69 K für raue Industrieumgebungen.

RFID-System mit Auswerteeinheit, Antennen und Transponder.
Speziell für die Produktion und Fördertechnik hat ifm ein neues RFID-System entwickelt.

Der integrierte Webserver erlaubt eine einfache Parametrierung per Webbrowser. Die Anforderungen rauer Industrieumgebungen werden durch ein stabiles Metallgehäuse, einen breiten Temperaturbereich und die hohe Schutzart IP 67 erfüllt. Die RFID-Auswerteeinheiten DTE10x verfügen über vier Antennenanschlüsse, die alternativ als digitale I/O’s genutzt werden können. Der Anschluss der Antennen erfolgt über standardisierte M12-Steckverbindungen. Die Standard-Pin-Belegung der I/O-Anschlüsse sorgt dafür, dass übliche Sensoren oder Aktoren direkt angeschlossen und aus der RFID-Auswerteeinheit mit Spannung versorgt werden.

Der „elektronische Laufzettel“. RFID-System mit integrierter Feldbusschnittstelle.


Antennen und ID-Tags – Reichweitenangaben:

Alle Anschlüsse sind für Standard-M12- Steckverbindungen ausgeführt. Auch die Stromversorgung erfolgt direkt über einen M12-Anschluss. Das umfangreiche Zubehör wie Profibus-Verbindungsleitungen und Abschlusswiderstände machen den Systemaufbau ganz einfach.

Problemlos bewältigt die neue RFIDAntenne ANT600 große Schreib- und Leseabstände von bis zu 200 mm. Für eine einfache Inbetriebnahme wurde das Gerät zusätzlich mit Diagnose- und Anzeige-LEDs ausgestattet. Der drehbare M12-Stecker lässt den Anschluss von Standard- Verbindungsleitungen bis 20 m zu.

Große Reichweite.
Durch große Reichweite ist die RFIDAntenne ANT600 flexibel einsetzbar. So lassen sich bei der Produktverfolgung im Produktionsprozess die Produktionsdaten oder Qualitätsparameter sicher auf den ID-Tags speichern. In der Materiallogistik stellt das RFID-System sicher fest, ob das richtige Material in der richtigen Menge zum Produktionsauftrag passt. Bei der Anlagensteuerung werden produktspezifische Maschinenparameter aus dem am Produkt befestigten ID-Tag ausgelesen.

Verschiedene Schnittstellen.

DTE100 mit Profibus-DP: Auswerteeinheit mit integrierter Profibus-DP-Schnittstelle.

DTE101 mit Profinet: Auswerteeinheit insbesondere für Kunden mit Siemenssteuerung.

DTE102 mit EtherNet/IP: Optimiert für Steuerungen von Schneider Electric oder Rockwell Automation.

DTE103 mit EtherCAT, der Prozessschnittstelle für Beckhoff-Steuerungen.

DTE104 mit TCP/IP und SAP- / ERP-Connectivity: Ideal für den direkten Anschluss an PCs, Industrie-PCs oder SPS, die nicht über eine standardisierte Feldbusanschaltung verfügen. Über TCP/IP Protokoll hat der Anwender Zugriff auf alle angeschlossenen Antennen, Sensoren und Aktuatoren.

DTC510, das Kompaktgerät mit CANopen- Interface-Antenne, Auswertung und CANopen-Schnittstelle.

LF/HF-RFID-System DTE100 · 125 KHz · 13,56 MHz