1. Startseite
  2. Entdecken Sie den TCC
  3. FAQs

FAQs

Frage: Wie unterscheidet sich das duale RTD-Element-System des TCC von einem normalen redundanten RTD-System?

Antwort: Typischerweise bestehen duale RTD-Systeme aus zwei PTC (Widerstand erhöht sich mit steigender Temperatur) RTDs. Die Elemente stammen meist aus der gleichen Produktionscharge und wurden identischen Einsatzbedingungen ausgesetzt. Da beide Elemente gleichermaßen zu Drift neigen, fallen Unterschiede zwischen ihren Messungen gering aus. Folglich ist das Auftreten eines Alarms oder einer Warnung unwahrscheinlich.

Das duale System des TCC besteht aus einem PTC- und einem NTC-Element (Widerstand nimmt mit steigender Temperatur ab). Eine potenzielle Drift erfolgt also in entgegengesetzter Richtung. Die integrierte Kalibrier-Check-Diagnose erkennt dies und alarmiert den Anwender.

Frage: Wie unterscheidet sich die Kalibrierprüfung des TCC von einem über die Curietemperatur kalibrierten Temperatursensor?

Antwort: Bei einem Curiepunkt-Kalibriersystem kommt Material zum Einsatz, das seinen physikalischen Zustand an nur einem einzigen Referenzpunkt ändert. An diesem Punkt wertet es die gemessene Temperatur aus und passt sie entsprechend an. Die Kalibrierprüfung des TCC wertet den Messwert über den gesamten Sensorbereich aus: -25...160°C (-13...320°F). Erreicht die Prozesstemperatur bei einem solchen Sensor nie die Kalibriertemperatur, wird sie nie überprüft.

Frage: Die TCC-Sensoren haben keine Tasten.Wie ändere ich die Messskala oder die Driftwarn- und Alarmgrenzen?

Antwort: LR Device (QA0011) ist eine Software von ifm zur Parametrierung von Sensoren.Sie kann mit einem an einen Laptop angeschlossenen USB-Kabel (E30390) verwendet werden.Dank IO-Link können die Sensoren zudem aus der Ferne parametriert werden.

Frage: Was bedeuten die verschiedenen LED-Farben?

Antwort: Die LED des TCC leuchtet im Normalbetrieb grün. Erkennt der Sensor einen Messfehler, schaltet die LED auf Rot. Blau weist auf eine Temperaturabweichung außerhalb des Toleranzbereichs hin. Näheres zum Ausgangsverhalten in diesen Zuständen finden Sie hier.