You probably do not come from: Austria. If necessary, change to: United States
  1. Ultraschallsensoren
  2. Anwendungen

Anwendungen

Egal, ob Füllstände in Behältern oder Abstände zu Objekten erfasst werden sollen: Ultraschallsensoren lassen sich vielseitig in Anwendungen einsetzen.

Berührungslose und kontinuierliche Füllstanderfassung

Die Füllstandmessung in Tanks oder Silos ist eine der wichtigsten Einsatzgebiete für Ultraschallsensoren. Dabei ist es unerheblich, ob es sich um Flüssigkeiten oder Schüttgüter handelt – die Messung arbeitet zuverlässig und präzise. Gerade aggressive Medien und entsprechende Dämpfe stellen in solchen Anwendungen viele Sensoren vor große Herausforderungen. Nicht so beim neuen Ultraschall-Ganzmetallsensor von ifm, der ein durchgängiges Gehäuse aus widerstandsfähigem V4A-Edelstahl hat. Das macht den Sensor resistent gegen äußere Einflüsse und erhöht seine Lebensdauer.

Erfassung transparenter Objekte

Transparente Objekte wie PET-Flaschen, Blister-Verpackungen oder dünne Folien stellen insbesondere optische Sensoren vor großen Herausforderungen. Hier schaffen Ultraschallsensoren Abhilfe. Die ausgesendete Schallwelle des Sensors wird an der Objektoberfläche reflektiert und zuverlässig erfasst. So können auch transparente und semi-transparente Objekte unabhängig von ihrer Materialbeschaffenheit präzise und sicher erfasst werden.

Leererkennung von Rollenware

Folien, Etiketten, Papier, Draht: All diese Produkte werden typischerweise auf Rollen gelagert und in den Prozess eingebracht. Je mehr Rollenware verbraucht wird, desto geringer wird der Gesamtdurchmesser der Rolle. Diese Veränderung des Durchmessers kann mit einem Ultraschallsensor millimetergenau erfasst werden. Farbe, Transparenz und Oberfläche des Objekts spielen hierbei keine Rolle. So kann der Wechselbedarf rechtzeitig erkannt und Nachschub bereitgestellt werden. Das reduziert teure, unnötige Stillstandzeiten.

Erkennung von schallabsorbierenden Objekten

Unregelmäßige oder schallabsorbierende Objekten können dazu führen, dass der Ultraschalltaster kein Echo mehr empfängt. Für diese Anwendungen können sogenannte Reflexschranken verwendet werden. Dabei wird der ausgesendete Schall von einem definierten Reflektor zurückgeworfen und von dem Sensor empfangen. Ein Objekt wird erkannt, sobald es das reflektierte Signal unterbricht.

Präzise Erfassung durch kleine Öffnungen

Ultraschallsensoren zeichnen sich durch einen breiten Abstrahlkegel aus. Das ist von Vorteil, wenn unregelmäßige Objekte wie Gitterboxen erfasst werden müssen. Was ist aber, wenn beispielsweise der Füllstand von kleinen Ampullen erfasst werden muss oder eine punktgenaue Detektion benötigt wird? Genau für solche Applikationen wurde die „Sound Tube“ (E23000) entwickelt. Diese ermöglicht eine Bündelung des Schalls und eine Verschlankung des Schallkegels, so dass auch eine Erfassung durch kleine Öffnungen möglich ist.

Ihre Beratung durch unsere Experten

Gemeinsam machen wir Ihr Projekt erfolgreich.

Überzeugt? Dann sprechen Sie uns an! Wir begleiten Sie auf Ihrem Weg. Entsprechend Ihren Anforderungen unterstützt Sie unser ifm-Systemvertrieb von Anfang an – von der Strategieberatung, über die Entwicklung individueller Soft- und Hardwarelösungen und die entsprechende Implementierung bis hin zu weiterführenden Services.