You probably do not come from: Austria.  If necessary, change to: United States
  1. Startseite
  2. Ganzmetallsensoren
  3. Technologie

So funktionieren Ganzmetallsensoren

Wirbelstromprinzip

Wird die Spule (1) eines induktiven Näherungssensor an Spannung gelegt, erzeugt diese ein elektromagnetisches Feld (2) um die Sensorfläche. Bewegt sich ein metallisches Objekt (3) in das Feld, bilden sich im Metall (4) Wirbelströme, die das Magnetfeld abschwächen. Sobald dies passiert, wird das Metall erkannt.

Vorteile und Anwendungen:

  • Zuverlässige Erkennung auch von bei kleinen Objekten
  • Maximale Reichweite auf Stahl (St37). Korrekturfaktoren für andere Metalle erforderlich.

Pulstechnik

Ein Gleichstrom fließt durch die Sensorspule und erzeugt dort ein elektromagnetisches Feld. Dieser Spulenstrom wird mit hoher Frequenz ein- und ausgeschaltet (gepulst), so daß sich das elektromagnetische Feld vorhersagbar auf- und abbaut. Nähert sich ein metallisches Objekt dem Sensor, ändert sich das Abklingverhalten und der Sensorausgang schaltet.

(1) Sensorausgang
(2) Induzierte Spannung
(3) Metallisches Objekt
(4) Abklingverhalten
(5) Zeitfenster für Auswertung

Vorteile und Anwendungen:

  • Größere Reichweite als Kplus Sensoren und Sensoren nach Wirbelstromprinzip
  • Diese Technologie wird für nicht-bündige Ganzmetallsensoren von ifm verwendet.

Sensorik – ganz einfach!

E-Learning „Grundlagen der Sensorik“

Sie möchten in die Welt der Automatisierungstechnik einsteigen, Funktionen und Zusammenhänge nachvollziehen können? Dann stocken Sie mit unserem E-Learning „Grundlagen der Sensorik“ Ihr Wissen zu Fachbegriffen, Funktionen, Messtechniken und Anwendungsmöglichkeiten auf!