1. Startseite
  2. Vision-Sensoren
  3. Objekterkennung Typ O2D

Objekterkennung Typ O2D

Beliebige Geometrien im Fokus.

Objekterkennung für Montage-, Fertigungs und Qualitätskontrolle.

Das elektronische Auge
Die Anwendungsmöglichkeiten des Kontursensors efector dualis reichen von Anwesenheits-, Positions- und Drehlagekontrolle über Sortier- und Zählaufgaben bis hin zur Qualitätssicherung.

Über eine leicht verständliche schrittgeführte Parametriersoftware wird vom Anwender mit Gut- und Schlechtteilen ein Modell des zu prüfenden Objekts erstellt.

Die drehlageunabhängige Objekterkennung vergleicht nun das Prüfobjekt mit den Vorgaben aus dem eingelernten Modell und gibt Ergebnisse von gut / schlecht bis hin zu Position und Drehlage an die übergeordnete SPS.

Der Sensor kann hierbei bis zu 32 Anwendungen mit jeweils bis zu 24 Modellen verwalten. Im Bild links überprüft der Kontursensor den korrekten Durchmesser der Radmutterbohrungen an einer Bremsscheibe.

Flexibel
Drehlagenunabhängige Konturerkennung. 32 Szenarien mit bis zu 24 verschiedenen Objekten sind im Gerät hinterlegbar.

Zuverlässig
Der Sensor erfasst auch bei wechselnden Lichtverhältnissen oder Hintergründen sicher die eingelernten Geometrien im Nah- und Fernbereich.

Sicher
Passwortschutz gegen unberechtigten Zugriff.

Alles im Blick
Varianten mit unterschiedlichen Blickwinkeln für unterschiedliche Bildfeldgrößen im Auflicht- oder Durchlichtverfahren.

Hell
Integrierte und / oder externe Beleuchtung.

Alles dokumentiert
Umfangreiche Servicemöglichkeiten mit Statistikdatei und Bildspeicher.

Konturen vergleichen: Für Objekte mit fester Geometrie. Zur Bewertung von Anwesenheit und Vollständigkeit, zur Positionserkennung und für Sortieraufgaben. Einsatz zur Qualitätssicherung in der Montageautomation und an Werkzeugmaschinen.

 

Anwesenheitskontrolle in der automatisierten Montage: In dieser Applikation werden drei Klammern auf einem Karosserieteil platziert. Durch Überwachung der Konturen mehrerer Klammern werden die fehlenden Teile identifiziert. Anwendungen, die sich sonst nur mit mehreren optischen Sensoren realisieren lassen, sind so mit nur einem System schnell und sicher einzustellen und zu überprüfen.

 

An automatischen Zuführanlagen wie z. B. Rüttelförderern kontrolliert der Vision-Sensor O2D die richtige Lage von Kleinteilen, Fehlteile werden aussortiert.

 

Anwesenheits- oder Vollständigkeitskontrolle für händische oder maschinelle Montageschritte. Sie haben die Wahl: Bildfeldgrößen von 14 x 20 mm bis zu 960 x 1280 mm für eine große Bandbreite von filigranen bis zu groben Prozessen. Objekte lassen sich auch positionsunabhängig erfassen, wie in diesem Beispiel die Klemme.

 

Arbeitsabstand / Bildfeldgrößen