1. Startseite
  2. Ventilsensorik
  3. Hubventile

Positionsrückmeldung für Hubventile

Hubventile exakt überwachen
Der efector valvis löst den Messweg mit 0,2 mm auf. Innerhalb der Messstrecke lassen sich drei Ventilpositionen ( z. B.„Auf“, „Zu“, Reinigungsstellung) bequem per Tastendruck einstellen.

In der Ausführung als Analogtransmitter bildet efector valvis den gesamten Messweg über ein standardisiertes Analogsignal in der Steuerung ab.

Dank der hohen Auflösung erkennt der Sensor z. B. auch den beginnenden Verschleiß der Ventildichtung. So lässt er sich unter dem Aspekt der zustandsorientierten Instandhaltung einsetzen.

AS-i integriert:
Das Kommunikationssystem AS-i eignet sich ideal zur Rückmeldung mehrerer Ventile. efector valvis steht daher auch mit integrierter AS-i Schnittstelle zur Verfügung.

Einfache Inbetriebnahme:
Die bequeme Programmierung mittels Tastendruck ersetzt die mechanische Justage auf die entsprechenden Ventilpositionen.

Unterschiedliche Adapter:
Zur Anbindung an unterschiedliche Hubventile bietet ifm Adapter u. a. für die Ventiltypen APV/SPX, Bardiani und GEA.

Frei programmierbar: Über drei Schaltausgänge signalisiert der efector valvis die Stellung des Ventilkolbens: Ventil offen, Ventil geschlossen und eine beliebige Zwischenposition, z. B. zur Erfassung von Sitzanliftung oder Dichtungsverschleiß.

Ventilhubsensor efector valvis Typ IX.Positionsrückmeldung für Einfach-, Doppelsitz- und Membranventile. Der efector valvis ist für die Rückmeldung der Ventilposition an Hubventilen bis 80 mm konzipiert. In einer mechanischen Anordnung über der Ventilspindel wird deren Hub kontinuierlich gemessen.

16 induktive Luftspulen, angesteuert durch Analogmultiplexer. Die Ventilposition wird kontinuierlich gemessen und in ein hochlineares Analogsignal umgewandelt. Je nach Ausführung können drei Schaltpunkte programmiert oder das Signal in einer Steuerung verarbeitet werden.

Endlageüberwachung an Hubventilen
Die Endlagen von Hubventilen werden oft mittels induktiver Sensoren überwacht. Sie bieten eine hohe Schutzart (bis IP 68 / 69K) und sind für einen weiten Temperaturbereich ausgelegt, so dass sie z. B. auch Hochdruck-Dampfreinigungsprozessen problemlos widerstehen. Geringe Sensortoleranzen erlauben dabei eine präzise Positionserfassung. Die Montage kann wahlweise ober- oder unterhalb des Antriebs erfolgen, offen oder im Gehäuse. Um den Verdrahtungsaufwand zu minimieren, bietet sich auch hier der Einsatz des AS-i Bussystems an.
Dabei werden mehrere Sensoren einfach mit dezentralen AS-i Modulen verbunden. Von dort leitet ein zweiadriges AS-i Buskabel die Signale zum Master bzw. zur Steuerung.

Robust:
Bewährt unter den extremen Anforderungen im Hygiene- und Nassbereich. Resistent gegen dauerhaft hohe Temperaturen, Temperaturschocks und aggressive Reinigungsmittel.

Lebensmittelecht:
Gehäuse komplett aus Edelstahloder in Kombination mit PEEK.

Flexibel:
Gängige Gehäusebauformen und -längen für den Einbau in unterschiedlichste Applikationen. Erhöhte Schaltabstände geben Flexibilität bei mechanischen Toleranzen.

Dicht:
Die hohe Dichtigkeit nach Schutzart IP 69K verhindert das Eindringen von Feuchtigkeit.

Sicher verbunden:
ecolink EVF – die optimale Steckverbindung für den Hygiene und Nassbereich.