1. Startseite
  2. Produktneuheiten
  3. Identifikationssysteme
  4. RFID-System ANT600

RFID-System ANT600

RFID-Antenne mit 200 mm Reichweite und Diagnose-LED

  • Diagnose- und Anzeige-LEDs für eine einfache Inbetriebnahme
  • Kommunikation zur Steuerung über Auswerteeinheit DTE10x
  • Anschluss mit drehbarem M12-Stecker für Standard- Verbindungsleitungen bis 20 m
  • Schutzart IP 67 für den Einsatz in rauer Industrieumgebung
  • Umfangreiches Befestigungszubehör

Vielfältige Anwendungen mit großen Reichweiten
Überall dort, wo es auf große Schreib- / Lese-Abstände ankommt, findet die Antenne ANT600 ihren Einsatz. Eine typische Applikation ist die Produktverfolgung im Produktionsprozess. Dabei lassen sich beispielsweise Produktionsdaten oder Qualitätsparameter mit der ANT600 auf den ID-Tags speichern. In der Materiallogistik kann das RFID-System einfach feststellen, ob das richtige Material in der richtigen Menge zum Produktionsauftrag passt. In der Anlagensteuerung können produktspezifische Maschinenparameter aus dem am Produkt befestigten ID-Tag ausgelesen werden. 

Vorteile der RFID-Lösungen von ifm:
Anbindung an die RFID-Auswerteeinheiten der Serie DTE10x
Die RFID-Antennen sind zum Anschluss an die kompakte ifm-Auswerteeinheit DTE10x konzipiert. Diese bietet vier M12-Buchsen zum Anschluss von bis zu vier RFIDAntennen. Wahlweise lassen sich freie RFID-Eingänge auch für die Ansteuerung von Ausgängen oder das Erfassen von digitalen Eingangssignalen verwenden. An jede als Eingang gesetzte Buchse lassen sich zwei digitale Sensoren, an jeden Ausgang ein Aktuator anschließen.
Für Kommunikation zur übergeordneten Steuerung besitzt die DTE10x je nach Ausführung eine EtherCAT, Profibus-, Ethernet TCP/IP-, EtherNet/IP oder Profinet- Schnittstelle.
Die robuste Bauform mit Schutzart IP 67 und IP 69K erlaubt den Einsatz direkt im rauen industriellen Umfeld. 

Applikationsbeispiel: RFID für die Erkennung von Material in der Fertigung und der Zu- und Abgänge im Hochregallager 
Als System dient die ifm RFID-Lösung mit Anbindung an eine Siemens-SPS. Dabei kommen die ifm-Komponenten DTE 100, ANT600 und das RFID-Tag E80383 zum Einsatz. Die Aufgabe besteht aus dem Identifizieren eines Artikels, der mit einem 14-stelligen variablen Code und einer Auftragsnummer versehen ist.
Der Nutzen für den Kunden: Durch die Anzeige und Verbuchung der Material Zu- / Abgänge in Echtzeit wird die Lücke in den Materialbeständen vom Lager und denen in SAP geschlossen. Das System weiß zu jeder Zeit, wieviele Produkte von welchen Typen sich wo befinden. Eine aufwendige Dokumentation auf Begleitpapieren entfällt. Verlorene Begleitpapiere gehören der Vergangenheit an.
Der Transponder ist fest mit dem Behälter verbunden. Die hohe Schreib- / Lese-Reichweite der RFID-Antenne bis 200 mm bietet genügend Spielraum beim Auslesen der Tags. 


Aktuelles Bulletin