1. Startseite
  2. Produktneuheiten
  3. Positionssensoren
  4. Magnetischer Positionssensor und Condition Monitoring in Einem

Magnetischer Positionssensor und Condition Monitoring in Einem

Ferromagnetische Objekte kontinuierlich erfassen und Erkennen kleinster Veränderungen im Schaltbereich durch hohe Auflösung

  • Hohe Anlagenverfügbarkeit: Meldet Verschleiß, wenn sich Schaltabstand verringert
  • Vorbeugende Instandhaltung: Verschmutzungsgrad im Schaltbereich erfassen
  • Lebensdauer von Werkzeugen überwachen: Integrierter Betriebsstundenund Schaltzyklenzähler
  • Schnelle, auf die Anwendung abgestimmte Schaltpunkteinstellung

Magnetischer Positionssensor und Condition Monitoring in Einem
Der neue smarte Sensor der ifm macht das sichtbar, was erst auffallen würde, wenn es bereits zu spät ist. Aufgrund seiner hohen Auflösung erkennt der Sensor kleinste Veränderungen im Schaltbereich. Somit bietet er neben seiner Funktion als Positionssensor dem Anwender zusätzliche Informationen für eine zustandsorientierte Wartung seiner Anlage. Der MQ2 erfasst kontinuierlich ferromagnetische Objekte vor seiner aktiven Fläche. Zum einen signalisiert er bei Schwellwertüberschreitung eine Verschmutzung per IO-Link, damit eine Reinigung veranlasst werden kann. Ebenso geht er bei Veränderungen des Schaltbereichs vor, beispielsweise verursacht durch mechanischen Verschleiß. Zudem kann dank des integrierten Betriebsstunden- und Schaltzyklenzählers ein Signal ausgegeben werden, wenn die gewünschte Anzahl von Schaltvorgängen erreicht wurde. So wird eine gezielte Instandhaltung von Werkzeugen ermöglicht.

Zu nahe“-Funktion
Zwei IO-Link-Schaltpunkte können einfach über die LR Device Software eingestellt werden. Der erste Schaltpunkt des Sensors wird aktiv und die orangene LED leuchet, wenn sich das Werkstück im gewünschten Abstand (z. B. 300 digits) befindet. Wird dieser Abstand unterschritten (z.B. 100 digits), d. h. das Werkstück nähert sich ungewöhnlich nahe an, deutet das auf Verschleiß an der Anlage hin, z. B. eine Verbiegung des Spanners. In diesem Fall wird der zweite Schaltpunkt aktiv und über IO-Link ausgegeben. Das ermöglicht dem Anwender eine bedarfsgerechte Wartung. Neben der Anbindung an die Maschinensteuerung besteht die Option, Sekundärdaten für vorbeugende Instandhaltungsmaßnahmen parallel auswerten zu können.

Vorteile duch IO-Link

  • Zwei verschiedene Schaltpunkte setzen, um Drifts, wie Verschleiß oder Verschmutzung in der Anlage zu erkennen
  • Einschaltverzögerung, um Verschmutzungen gegenüber der Annäherung eines Objekts zu unterscheiden
  • Integrierter Betriebsstunden- und Schaltzyklenzähler für gezielten Werkzeugaustausch
  • Bequeme Konfiguration vom Laptop ohne in die Anlage gehen zu müssen
  • Anlagen- und Standortidentifikation zur einfachen Lokalisierung des Sensors in unzugänglichen Bereichen
  • Mit dem Display lässt sich der „Gesundheitsstatus“ außerhalb der Maschine leicht ablesen