1. Startseite
  2. Produktneuheiten
  3. Positionssensoren
  4. Kontinuierliche Bereichsüberwachung von Grenzständen mit dem KQ10

Kontinuierliche Bereichsüberwachung von Grenzständen mit dem KQ10

Mehrere Grenzstandwächter in einem Gehäuse

  • Kontinuierlich den Füllstand von außen messen
  • Kein Eingriff in den Prozess oder Belastung durch das Medium dank berührungsloser Erfassung
  • Drei Grenzstandwächter in einem Sensor

IO-Link:

  • Qualitätssteigerung durch Anhaftungswarnung
  • Mehrere KQ10 über IO-Link miteinander verknüpfen

Kontinuierlich Leer- und Überlauf überwachen
Der KQ10 zur Bereichsüberwachung kann durch alle nicht-metallischen Wandungen sehen und so Granulate oder Flüssigkeiten  berührungslos erfassen. Das gewährleistet einen wartungsfreien Einsatz. Prozesswerte von 0...100 % lassen sich über die gesamte Länge von  250 mm ohne Totraum kontinuierlich per IO-Link übertragen. 20 LEDs zeigen direkt am Sensor den Realfüllstand im Inneren des Behälters an. Kombiniert man mehrere KQ10-Sensoren miteinander, lässt sich der Erfassungsbereich entsprechend vergrößern.

Drei Schaltpunkte mit nur einem Sensor
Bis zu drei Grenzstände können mit nur einem Sensor überwacht werden, wo normalerweise drei Sensoren nötig wären – und das gleichzeitig  zur kontinuierlichen Bereichsüberwachung. Per IO-Link lassen sich Schaltpunkte und weitere Funktionen wie Öffner / Schließer,  Hysterese oder die Ausrichtung und Detektionsfläche des Sensors einstellen.

Grenzstand- und kontinuierliche Füllstandüberwachung
Im Gegensatz zur herkömmlichen Lösung mit jeweils zwei Grenzstandsensoren am unteren (Leerlauf) und oberen Ende (Überlauf) des Tanks,  verfügt ein einzelner KQ10 bereits über drei Schaltpunkte zur Signalisierung von Leer-, Mittel- und Überlauf. Das reduziert die Sensoranzahl und den Montageaufwand. Zudem misst er in Bereichen von 250 mm Füllstände kontinuierlich und gibt diese, neben den Schaltzuständen,  als Prozentwert über IO-Link aus. Geringe Anhaftungen an den Behälter innenwänden stören die Füllstanderfassung nicht, können jedoch bei Schwellwertüberschreitung per Schaltausgang oder IO-Link signalisiert werden. Diese permanente Zustandüberwachung verhindert  ungeplante Produktionsausfälle.

Kapazitive Sensoren

Lernen Sie mehr über die Technologie

Warum KQ10?

Mehrere Grenzstandwächter
in einem Gehäuse
Außerhalb des
Tanks messen
Kontinuierliche
Überwachung
Unabhängig
vom Medium
Wesentlich weniger Aufwand bei
Montage und Verdrahtung trotz
größerem Erfassungsbereich
Keine Belastung durch das
Medium und kein Eingriff
oder Bohrung in den Tank
Nachfolgeprozesse präzise planen
und schnell auf Veränderungen
wie Anhaftungen reagieren
Den Sensor einfach
auf verschiedenste
Medien einlernen

Kleine Tanks

Industrie

  • Drucker (Glas, Keramik, 3D etc.)
  • Kunststoffverarbeitung

Vorteile

  • Keine mechanische oder chemische Belastung durch das Medium
  • Exakter Füllstand auf ganzer Höhe
  • Keine Bohrung in den Tank
  • Vorausschauende Kalkulation – Wie viel kann ich noch produzieren?

Große Tanks

Medium

  • Flüssigkeiten
  • Granulate

Vorteile

  • Unabhängig von der Größe des Tanks
  • Mehrere Sensoren über IO-Link kombinierbar
  • Ein KQ10 ersetzt mehrere Grenzstandwächter zur Überwachung von Leer- und Überlauf
  • Zunehmende Anhaftungen werden zuverlässig erkannt und gemeldet

Bypässe / Rohre

Medium

  • Flüssigkeiten
  • Granulate

Vorteile

  • Einfache Montage an Bypässen
  • Kontinuierliche Überwachung selbst an schmalsten Rohren ab einem Durchmesser von 10 mm
  • Gute sichtbare LEDs visualisieren den Füllstand auch an undurchsichtigen Rohren

Mehrwert dank IO-Link

Produkt- und Prozessqualität steigern
Die Qualitätskontrolle beginnt schon im Herstellungsprozess
Ausfallzeiten minimieren
Wartungen präziser planen und Anlageneffizienz steigern
Prozesse transparent machen
Messwerte werden zu intelligenten Daten
Flexibilität erhöhen
Anpassbarkeit des Prozesses für Medienvarianten und Rezepturen