1. Startseite
  2. Leitfähigkeitssensor LDL
  3. Anwendungsfälle

LDL Sensoren: Anwendungsfälle

CIP-Prozess in einer Molkerei

Eine große internationale Molkereifirma (mit Produktionsstätten weltweit) stand vor der Herausforderung, ihr Analysesystem für Flüssigkeiten, insbesondere CIP-bezogen, zu verbessern.

  • 50% Sensorausfallrate pro Jahr – ca. €1000 pro Sensor
  • Stillstandkosten – bis zu €90.000 pro Stunde

Die Firma implementierte den LDL200 von ifm. Statt zwei Sensoren (einer für Spülwasser mit niedriger Leitfähigkeit und einer für Reinigungsmittel mit hoher Leitfähigkeit) deckt LDL200 den kompletten Messbereich der zu messenden Flüssigkeiten ab.

  • Weniger Initialkosten
  • Weniger Platzbedarf
  • Reduzierung des Bedarfs an Instandhaltung und Schulung
  • Kein Signalverlust wegen Einschränkungen der Auflösung

Verifizierung des CIP-Prozesses und des Spülvorgangs waren unabdingbar, um eine hohe Qualität des Endproduktes zu sichern.

Salzgehalt in Kühlwasser

Eine große Fleischverarbeitungsstätte suchte eine Lösung, ihre Kühlwassertanks zu automatisieren. Die Tanks beinhalten eine gesättigte Salzlösung. Diese wird verwendet, um die Temperatur des Kühlwassers stärker zu senken, als es mit Standardwasser möglich ist. Da das Kühlwasser direkten Kontakt mit dem Produkt hat, wird eine sichere Lösung benötigt.

Vorher wurden periodisch manuelle Salometermessungen in jedem Kühlwassertank durchgeführt und die Salzkonzentration wurde entsprechend angepasst. Dies ist ein arbeitsintensiver Prozess, da mehrere Tanks über die ganze Anlage verteilt sind, und ihre Trendwerte auf dem unterschiedlich verpackten Fleisch, das gekühlt werden muss, basieren. Die Salzkonzentration wurde manuell angepasst und war abhängig von Mitarbeitern, die die arbeitsintensiven Prozesse mit großer Sorgfalt ausführten.

Die kritische Folge - resultierend aus einer Falschmessung oder zu niedriger Konzentration - wäre, dass der Kühlwassertank und/oder das Kühlsystem einfrieren könnten. Das Resultat wären Stillstand und verlorene Produktionszeiten, bis die Tanks wieder auftauen. Ein weiterer Faktor war die Produktqualität: Die Salzlösung wurde ebenfalls zur Aromatisierung gewisser Lebensmittel verwendet. Abweichende Konzentrationen beeinflussen die Stärke des Geschmacks. Die Verwendung von zu viel Salz ist eine Verschwendung von Ressourcen und kann zur Ablagerungen bzw. Verstopfungen im System führen.